Medizintechnik

Die Forschungsschwerpunkte der Arbeitsgruppe Medizintechnik liegen in der werkstofftechnischen Charakterisierung und Entwicklung von Biomaterialien für den endoprothetischen Einsatz in der Medizintechnik.

Zielsetzung ist die Optimierung biomedizinischer Legierungssysteme innerhalb der zugelassenen Normen durch thermomechanische Werkstoffbehandlung und Oberflächenmodifizierung. Dafür werden insbesondere die Korrosions- und die Verschleißbeständigkeit systematisch untersucht, um die Lebensdauer von Hüft- und Schultergelenksendoprothesen zu erhöhen und die Lebensqualität von Patienten zu verbessern. Darüber hinaus liefert die Untersuchung der Zell-Werkstoff-Wechselwirkungen systematische Rückschlüsse auf den Einfluss verschiedener Oberflächeneigenschaften, wie Topografie und Chemie, auf die Proteinadsorption, Zelladhäsion und Biofilmbildung, die für eine zielgerichtete Funktionalisierung von Implantatoberflächen relevant sind. Die kontinuierliche Schadensanalyse an Explantaten ermöglicht gleichzeitig die Ableitung von Versagensmechanismen, die wir mit unserer Forschung verstehen und zukünftig vermeiden wollen.

Die interdisziplinäre Kooperation mit der Orthopädischen Universitätsklinik und verschiedenen Lehrstühlen des technischen Campus ermöglicht die Bearbeitung vielfältiger grundlagen- und anwendungsorientierter Fragestellungen.

Dieser Kompetenzbereich wird von der MEMoRIAL Graduate School gefördert: https://www.memorial.ovgu.de

Letzte Änderung: 26.11.2019 - Ansprechpartner: Webmaster