Kompetenzen im Überblick

In den am Institut für Werkstoff- und Fügetechnik (IWF) vorhandenen Öfen können Wärmebehandlungen mit Temperatur-Zeit-Abfolgen von wenigen Minuten bis zu mehreren Tagen durchgeführt werden. Neben den konventionellen Kammeröfen unter Luftatmosphäre stehen auch Kammer- und Rohröfen zur Verfügung, die Behandlung unter inerten Atmosphären (Stickstoff, Argon, Wasserstoff) ermöglichen, um thermisch induzierte chemische Reaktionen mit der umgebenden Atmosphäre zu vermeiden.

Durch die Verwendung verschiedener Abschreckmedien (Härteöl, Polymerlösung, Salzschmelzen und Druckluft) und eine Vorrichtung für Stirnabschreckversuche ist die gezielte Untersuchung des Werkstoffverhaltens bei beschleunigter Abkühlung möglich. In Verbindung mit der am IWF vorhandenen Kompetenzen (Metallographie, Rasterelektronenmikroskopie, Röntgendiffraktometrie, Korrosion sowie mechanische und zerstörungsfreie Prüfverfahren) können Forschungsvorhaben, Industrieaufträge und Schadensfälle untersucht bzw. bearbeitet werden.